Bohrunfall: Wachbesetzung während Großeinsatz in der Friedrich-Ebert-Allee

Einsatz: 25/2009
05. November 2009 – 21:48 bis 02:25 Uhr
Feuerwache 1

Bohrunfall Friedrich-Ebert-Allee 05.-07.11.09Am Donnerstagabend hatten Bauarbeiter in der Friedrich-Ebert-Straße versehentlich in etwa 130 Metern Tiefe ein unter Druck stehendes Wasservorkommen angebohrt. Durch den Bohrunfall war ein stundenlanger Großeinsatz der Feuerwehr nötig. Die rund 60 Einsatzkräfte versuchten zunächst, der Wassermassen mit Pumpen Herr zu werden. Zeitweilig schossen die Fontänen mehrere Meter in die Höhe. Pro Minute traten 6.000 Liter Wasser aus. Hochgespülter Schlamm ergoss sich über den Parkplatz des hessischen Finanzministeriums und die angrenzenden Straßen.

Auf Grund dieses Großeinsatzes, in den neben der Berufsfeuerwehr auch zahlreiche Freiwillige Feuerwehren eingebunden waren, wurde die Feuerwehr Sonnenberg zur Wachbesetzung alarmiert. Da das Basis-Löschfahrzeug und der Einsatzleitwagen der Feuerwache 1 dauerhaft an der Einsatzstelle in der Friedrich-Ebert-Straße eingesetzt waren und ein weiterer Paralleleinsatz in Erbenheim lief, sollten die Sonnenberger Einsatzkräfte den verbliebenen Löschzug mit ihrem Löschfahrzeug ergänzen. Während der Bereitschaftszeit fiel für die FF-Sonnenberg kein Einsatz an. Sie unterstütze die Berufsfeuerwehr aber beim Beladen eines Gerätewagen-Logistik mit Sandsäcken. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr mussten allerdings in der Nacht bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person tätig werden.

FF-Sonnenberg: 11 Einsatzkräfte mit LF 8/6 und MTF
BF Wiesbaden: Drehleiter mit Korb und Ergänzungs-LF FW1
Sonstige Kräfte: —

Links:

Kommentar verfassen