Simulierter Gartenhausbrand im Kurpark

Übung Gartenhausbrand Kurpark 23.07.12„Sie sind ja ganz ohne Martinshorn zum Einsatz gefahren“ wundert sich der kleine Junge, der mit großen Augen vor dem Sonnenberger Löschfahrzeug in der Gartenstraße steht. „Gartenhausbrand“ heißt das Übungsszenario, das die Sonnenberger Wehrleute an diesem Montagabend trainieren.

Zunächst sind die sechs Männer des Löschfahrzeuges auf sich alleine gestellt. Im hinteren Bereich brennt eine Gartenhütte in voller Ausdehnung, weit und breit findet sich kein Hydrant, das Löschwasser muss aus dem vorbeifließenden Rambach entnommen werden. Soweit die angenommene Lage. Ein Feuer gibt es tatsächlich – allerdings ist es lediglich ein harmloser „gewollter Abbrand“ mit dem der „Gartenhausbrand“ simuliert wird. Übung Gartenhausbrand Kurpark 23.07.12Hiervon lassen sich die Männer um Maximilian Abel, Gruppenführer und Leiter der Ausbildung an diesem Abend, nicht beeindrucken. Wie im echten Einsatz werden die Routinen abgearbeitet. Nachdem das erste C-Rohr vorgenommen ist, arbeitet sich der Wassertrupp mit mehreren B-Schläuchen in Richtung Rambach vor.

100 Meter entfernt erkennt man zwischen den Bäumen Blaulichter: Die Unterstützung ist da. Weitere sechs Mann haben mit dem Mannschaftstransportfahrzeug die Tragkraftspritze an den Bach gebracht, der nun gestaut wird, um ihn als Wasserentnahmestelle nutzen zu können. Übung Gartenhausbrand Kurpark 23.07.12Maschinist Jan Johannbroer koordiniert die Tätigkeiten: Saugschläuche werden zusammengekuppelt, die Leitung mit Saugkorb, Schutznetz, Halte- und Ventilleinen versehen und dann mit vereinten Kräften in den Bach gehoben. Mit lautem Röhren startet Johannbroer die tragbare Pumpe und beginnt mit der Wasserförderung zum Löschfahrzeug. „Mehr als 5 Bar kann ich nicht fahren, der Wasserstand im Bach ist zu niedrig“ ruft Johannbroer dem Gruppenführer über Funk zu. Die Männer am imaginären Brandherd sind dennoch erleichtert, denn jetzt ist ausreichend Löschwasser vorhanden, um den Flammen mit zwei C-Rohren Herr zu werden.

Übung Gartenhausbrand Kurpark 23.07.12Nachdem das Feuer gelöscht ist und alle Gerätschaften abgebaut wurden schließt sich ein weiterer Einsatz an: Dieses Mal werden die Feuerwehrleute in ihrer Eigenschaft als Mitglieder des Fördervereins tätig und übergeben dem langjährigen Vorstandsmitglied Harald Weisel einen „Saugrill“. Der Grill, vor einigen Jahren für die Feste beschafft, ist ein Geschenk des Vereins. Weisel, der bei den Vereinsfesten am liebsten am Grill stand und auch einmal ein Spanferkel zubereitet hatte, wollte ihn eigentlich noch am gleichen Abend einweihen. „Aber dem Jäger ist die Sau entwischt“ meint er sichtlich enttäuscht. Für heute Abend serviert er deshalb Rindswürste und Käseknacker vom Grill. Eine willkommene Stärkung für die Männer nach einem erfolgreichen Übungsabend.

Kommentar verfassen