Giftgasaustritt: FF-Sonnenberg rückt zur Evakuierung nach Oestrich-Winkel aus

Einsatz: 16/2012
13. August 2012 – 20:00 bis 23:00 Uhr
Eltville/Oestrich-Winkel

Durch einen Giftgasaustritt in einem kunststoffverarbeiteten Betrieb in Oestrich-Winkel (Rheingau) waren am Montag und in der Nacht rund 500 Einsatzkräfte mobilisiert worden. Auch die Freiwillige Feuerwehr Sonnenberg wurde im Zuge des Katastrophenalarms mit ihrem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) zusammen mit allen Wiesbadener MTF’s alarmiert.

Mit jeweils einem Fahrer wurden die Fahrzeuge zunächst auf die Feuerwache 1 beordert und dann nach Eltville geschickt, wo sie für eine geplante große Evakuierung zusammen mit sämtlichen MTF des Rheingau-Taunus-Kreises in Bereitschaft standen. Nachdem die Lage unter Kontrolle war und eine Evakuierung nicht mehr nötig war, konnten die MTF unverrichteter Dinge wieder an ihre Standorte zurückkehren.

Gegen 13 Uhr war es in dem kunststoffverarbeiteten Betrieb zu dem Unfall gekommen. Durch eine chemische Reaktion mit Wasser entstand in einem Tank „Toluylendiisocyanat“. Ein stark ätzender Stoff, der zusätzlich zu einem gefährlichen Druckanstieg im Behälter führte. Der Stoff trat in einer großen Wolke über dem Betrieb aus.

Die chemische Reaktion war bis zum Abend nicht zu stoppen. Fachkräfte vom Innenministerium und TUIS waren zur Einsatzstelle gekommen. Die Feuerwehr versuchte den Behälter mit Wasser zu kühlen und austretende Gase niederzuschlagen. Am späten Abend verschärfte sich die Situation so sehr, dass eine Evakuierung von rund 1000 Menschen in einem Radius von 700 Metern um die Unglücksstelle herum vorbereitet wurde. Doch noch bevor die Evakuierung durchgeführt wurde, gaben die Experten vor Ort Entwarnung.

FF-Sonnenberg: 10 Einsatzkräfte mit LF 8/6, TLF 8/18 und MTF
FF-Rambach: 4 Einsatzkräfte mit TSF-W
BF Wiesbaden: Basis-Löschzug FW3, VRW FW3
Sonstige Kräfte: FF-Stadtmitte mit LF 8/6

Medienberichte:

Kommentar verfassen