Wachbesetzung während Feuer in Traforaum und Biomassekraftwerk

Einsatz: 38/2017
18. November 2017 – 18:28 bis 23:53 Uhr
Feuerwache 1
LF 8/6, TLF 8/18 und MTF mit 17 Einsatzkräften (13 AGT)

Ein erneuter Stromausfall aufgrund eines Schmorbrandes in einem Umspannwerk sowie ein paralleles Feuer in einem Biomassekraftwerk machte am Samstagabend wieder eine Wachbesetzung nötig. Mit LF 8/6, TLF 8/18 und MTF besetzten wir mit 17 Kräften sowie der FF-Rambach mit ihrem TSF-W die Feuerwache 1. Drei unserer Atemschutzgeräteträger lösten außerdem Kollegen der Berufsfeuerwehr am Einsatzort aus, damit diese die Leitstelle verstärken konnten.

Am Samstagabend kam es um 17.59 Uhr in Teilen von Delkenheim und Nordenstadt zu einem Stromausfall, von dem rund 3500 Haushalte betroffen waren. Ursächlich hierfür war ein Schmorbrand in einen Traforaum auf einem Betriebsgelände der ESWE Versorgungs AG in der Mainzer Straße. Nach Meldung des Brandes um 18.23 Uhr entsendete die Leitstelle Kräfte der Feuerwachen 1, 2 und 3 der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte. Zur Brandbekämpfung musste der verqualmte Kellerbereich aufwändig mit dem Löschgas Kohlenstoffdioxid geflutet werden. Hierbei unterstützten auch Kräfte der Werkfeuerwehr InfraServ die Feuerwehr Wiesbaden mit einem Spezialfahrzeug vor Ort. Nach Abschluss der Brandbekämpfung muss das Gebäude umfangreich belüftet werden.

 

Als Folge des Stromausfalles kam es außerdem zu einer Prozessstörung in einem Biomassekraftwerk der ESWE in Amöneburg, zu welchem wenig später Kräfte der Feuerwache 2 sowie die Freiwillige Feuerwehr Biebrich geschickt wurden. In einem Silo konnte der Betreiber die notwendige Kühlung für einen Verbrennungsvorgang aufgrund des fehlenden Stroms nicht mehr ausreichend sicherstellen. In Absprache mit dem technischen Leiter des Kraftwerkes wurde das Feuer mit zwei C-Rohren gelöscht.

 

Aufgrund der Ereignisse wurde die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle personell verstärkt. Außerdem besetzte die Freiwillige Feuerwehr Delkenheim das Feuerwehrhaus, um betroffenen Bürgern im Bedarfsfall als Ansprechpartner und Notfallmeldestelle zur Verfügung zu stehen. Die Feuerwachen der Berufsfeuerwehr wurden zur Sicherstellung des Grundschutzes für weitere Einsätze durch die Freiwilligen Feuerwehren Sonnenberg, Rambach, Naurod und Kastel besetzt. Gegen 23:00 Uhr konnte der Feuerwehreinsatz in der Mainzer Straße beendet werden und die Wachbesetzungen aufgehoben werden. Insgesamt war die Feuerwehr Wiesbaden mit über 100 Einsatzkräften im Einsatz.

 

(Quelle: Feuerwehr Wiesbaden)

MerkenMerken

Kommentar verfassen