Feuerwehren Sonnenberg und Rambach üben gemeinsam Kellerbrandbekämpfung

Einsatzübung Flandernstr 12.05.14Ein Feuer im Keller birgt in der Regel große Gefahren. Dieser Kellerbrand versetzte Anwohner und Nachbarn des Hauses in der Flandernstraße allerdings nicht in Angst und Schrecken: Im Rahmen der monatlich stattfindenden gemeinsamen Ausbildungsdienste der Feuerwehren Sonnenberg und Rambach wurde dieses Mal ein Kellerbrand „bekämpft“. Nach Freigabe durch den Bauträger und kurz vor Beginn des Niederlegens des Hauses, nutzten die Wehrmänner die Möglichkeit zum realitätsnahen Üben eines Kellerbrandes.

„Florian 42/42, 42/21 – Kellerbrand Flandernstraße 2, mehrere Notrufe“ tönt es aus dem Funkgerät. Zwei Minuten nach der „Alarmierung“ treffen zunächst das Sonnenberger Löschfahrzeug LF 8/6 und kurz danach das Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 an der Einsatzstelle ein. Rauch dringt aus einem Kellerfenster, bei der Erkundung stellt der Gruppenführer Flammenschein in einem der hinteren Kellerräume fest. Einsatzübung Flandernstr 12.05.14Die vor Ort befindlichen Bauarbeiter rufen den Kräften zu, dass sie einen ihrer Kollegen noch im Haus vermissen würden. Ein C-Rohr unter Atemschutz nimmt der erste Trupp vor, um dem Brand zu Leibe zu rücken und sich auf die Suche nach dem Bauarbeiter zu begeben. 12 Feuerwehrmänner arbeiten parallel daran eine leistungsstarke Wasserversorgung herzustellen, ein weiteres C-Rohr vorzunehmen und sich für einen möglichen Unfall der im Keller eingesetzten Kameraden als Sicherheitstrupp vorzubereiten.

Mit Eintreffen des Rambacher Löschfahrzeugs kommen nach acht Minuten weitere sieben Wehrmänner zur Unterstützung der Sonnenberger Kräfte hinzu. Die Personensuche wird auf das erste Obergeschoss ausgedehnt. Über eine Steckleiter gelangt ein Atemschutztrupp ins Gebäude und sucht dort nach dem Bauarbeiter – vergeblich. Einsatzübung Flandernstr 12.05.14Wie sich herausstellt, war der Mann bereits im sicheren und wohlverdienten Feierabend… Dafür stürzt einer der Feuerwehrmänner über einen Balken und verletzt sich. Mit dem Rettungstuch wird er gerettet und von einem Arzt aus den Reihen der Sonnenberger Einsatzabteilung erstversorgt.

Nach einer guten halben Stunde sind alle Brandnester gelöscht, das Haus vom Rauch befreit, alle Räume abgesucht. Zeit für eine kurze Manöverkritik durch Maximilian Abel, stellvertretender Wehrführer Sonnenbergs und Organisator der Einsatzübung. Sie fällt durchweg positiv aus, vor allem wegen des schnellen, aber ruhigen und kompetenten Handelns der eingesetzten Kräfte und der guten Teamleistung beider Einheiten.

Einsatzübung Flandernstr 12.05.14Übrigens: Das kurz vor dem Abriss stehende Haus gehörte zuvor einem ehemaligen Mitglied der Sonnenberger Einsatzabteilung. Zusammen mit einigen Anwohnern und Interessierten schaute er dem Treiben aus sicherer Entfernung zu und freute sich, dass die Feuerwehr dem Haus auf diese Weise noch einmal eine „letzte Ehre“ zuteil kommen ließ. „Eine wirklich gute Gelegenheit für eine realitätsnahe Übung, die wir sehr dankbar angenommen haben und die für jeden Einzelnen der Feuerwehrmänner mit einer Vielzahl von Lerneffekten verbunden ist“, freut sich Maximilian Abel und dankt damit zugleich dem Bauträger Hauck&Partner, mit dessen Unterstützung die Übung erst möglich wurde.

Kommentar verfassen