Waldbrand sorgt für kräfteintensiven Einsatz der Feuerwehr

Einsatz 24/2018
31. Juli 2018 – 18:39 bis 22:01 Uhr
Platte
TLF 8/18 mit 3 Einsatzkräften (3 AGT)

Ein Bodenfeuer im Wiesbadener Stadtwald sorgte am Dienstagmittag für einen personalintensiven Einsatz der Feuerwehr Wiesbaden. Da die Einsatzstelle sehr abgelegen in Wald lag, musste zunächst mittels eines Polizeihubschraubers der genaue Ort des Feuers ermittelt werden.

In einer Fichtenschonung brannte es zwischen Schläferskopf und dem Jagdschloss Platte auf einer Fläche von circa 50 mal 50 Metern.

Das Feuer konnte gegen 14:00 Uhr unter Kontrolle gebracht werden und intensive Nachlöscharbeiten folgten.

Zweiter Waldbrandeinsatz aufgrund Funkenflug

Durch den starken Funkenflug angefacht, wurden die Einsatzkräfte, kurz nach dem Ablöschen der ersten Einsatzstelle, um 18:39 Uhr erneut zu einem Waldbrand gerufen.

Unweit der ersten Einsatzstelle brannte es erneut im Unterholz. Unter massivem Einsatz von Personal der Berufsfeuerwehr und den freiwilligen Feuerwehren, der Stadt Wiesbaden, unterstützt von Kräften des Rheingau-Taunus-Kreises konnte der Brand nach vier Stunden gelöscht werden.

Insgesamt waren erneut rund 70 Einsatzkräfte vor Ort. Mit Unterstützung des Polizeihubschraubers wurde die Einsatzstelle erkundet und mehrfach überprüft, so dass gegen 21:50 Uhr Feuer aus gemeldet werden konnte.

Aufgrund der hohem Waldbrandsituation wird die gesamte Nacht eine Brandnachschau durch den Polizeihubschrauber erfolgen.

Die Wasserversorgung wurde während des Einsatzes durch Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen sichergestellt. Dabei kam auch das Sonnenberger TLF 8/18 zum Einsatz.

Die Feuerwehr weißt an dieser Stelle nochmal auf die aktuell vorherrschende hohe Waldbrandgefahr hin. Das Umweltministerium hat in der Vorwoche bereits die Waldbrandalarmstufe A ausgerufen.

Textquelle: Feuerwehr Wiesbaden
Fotos: Wiesbaden112.de

Kommentar verfassen